Madagaskar_2017_6

Bericht 2017


 

„Hallo Pfaffing! Danke für eure Hilfe!“

Hallo Deutschland, hallo Rosenheim – hallo Pfaffing! Danke für eure Hilfe! Fröhlich winken die Kinder. 
Die Landjugend des Landkreises unterstützt schon seiteinigen Jahren den Verein „Bildungfür Madagaskar e.V.“ – das Lebenswerk des so engagiert dafür arbeitenden Ehepaares Cäcilia und Alexander Gantner aus Pfaffing!
Zwei junge Frauen der KLJB – Ramona Glasl aus Pfaffing und Julia Zacherl – machten sich auf den Weg, das Kinderprojekt vor Ort zu erleben. Hier ihr berührender Reisebericht für unsere Leser …

„Am 28. Februar ging’s für Ramona und mich zusammen mit dem Ehepaar Gantner über Paris nach Antananarivo – kurz Tana, die Hauptstadt Madagaskars. Zwischen grünen Reisfeldern und einigen Süßwasserseen herrscht hier emsiges Gewusel auf Straßen und Gassen zwischen Häusern und Hütten. Vor den Toren der Stadt werden Ziegel gebrannt und Ackerbau betrieben. In der Stadt reihen sich die Marktstände und kleine Schrauberwerkstätten für Räder und Motorräder aneinander. Der Verkehr wird von Polizisten mit Trillerpfeife und Handzeichen geregelt. Straßenbeschilderung und Verkehrszeichen sucht man vergeblich. Nach drei Tagen, in denen wir unsere ersten Madagaskar Erfahrungen gesammelt haben, geht es für uns weiter per Inlandsflug nach Fort Dauphin, ganz im Süd-Osten der Insel. Die kleine Stadt Fort Dauphin ist auf drei Seiten vom Meer umgeben, dahinter ragen Berge auf. Alles ist grün, es hat wohl in letzter Zeit viel geregnet.

Auf dem Weg in unser kleines Hotel können wir uns schon einen ersten Überblick verschaffen. Seit der Ankunft werden wir bereits von Bekannten der Gantners begleitet, die schon sehnsüchtig auf den jährlichen Besuch ihrer Freunde gewartet haben. Neugierig haben wir uns gleich in den ersten Tagen auf den Weg zur Schule „Ecole Marie Helene“ gemacht, die 2008 von Cäcilia und Alexander Gantner gegründet wurde. Die Schule befindet sich eine dreiviertel Stunde Autofahrt von Fort Dauphin entfernt in einem kleinen Dorf namens Manambaro. Die Gehälter der Direktorin, Lehrer und sämtliche Reparaturen und Anschaffungen werden vom Verein „Bildung für Madagaskar e.V.“ bezahlt. 300 Kinder gehen derzeit dort zur Schule und werden in Fächern wie in Mathematik, Malagasy und Französisch unterrichtet. Der Empfang in der Schule war für uns ein Highlight! Es wurde für uns gesungen, getanzt und alle Kinder waren unheimlich neugierig auf unser mitgebrachtes Spielzeug. In der Pause mussten wir uns im Getümmel behaupten, weil alle gleichzeitig mit uns spielen wollten. Bei unseren weiteren Besuchen in der Schule in den kommenden zwei Wochen konnten wir uns selbst ein Bild über die Arbeit der Lehrer machen und Kontakt zu den Kindern knüpfen.

Wir haben bei unseren Fahrten über Land viele kleine Dörfer gesehen und besucht. Neben den Straßen werden die Felder per Hand bestellt. Zwar gibt es auch hier einige Reisfelder, allerdings reicht die Menge bei weitem nicht für alle Bewohner aus. Der meiste Reis kommt per Schiffscontainer aus Pakistan.

Hauptverkehrsmittel für die Menschen ist das Radl oder man geht zu Fuß. Material wird mit Handkarren gezogen und geschoben, wer Glück und ein Zebu – Rind hat, spannt dieses davor. Ab und zu begegnet uns ein so genannter Taxi – Busse, Kleinbusse, die als öffentliche Verkehrsmittel zwischen den kleineren Städten und Dörfern hin und her fahren. Sie sind voll bis auf den letzten Platz und auf dem Dach wird alles aufgepackt, was mitgenommen werden muss. Einen Abfahrtsplan gibt es an den Haltestellen nicht, wenn der Bus voll ist, fährt er ab.

Die Menschen hier im Süden leben von der Hand in den Mund. Wo es sehr trocken ist, wächst kaum genug Nahrung für alle. Durch die Mangel-Ernährung sind viele krank und haben Probleme mit den Zähnen. Immer wieder kommen uns Männer mit Säcken voller Holzkohle auf dem Radl entgegen. Diese wird durch Abholzen der Bäume auf dem Land selbst hergestellt und in Dörfern und Städten verkauft. Eine der wenigen Einnahmequellen für die Menschen. Da es weder Strom noch fließend Wasser in den meisten Hütten gibt, ist die Kohle das einzige Mittel zum Heizen und Kochen. Die Straßen auf denen wir unterwegs sind, haben ihren Namen kaum verdient. Es sind eher Buckelpisten mit riesigen Kraterlöchern, fahren ist eigentlich nur mit einem Jeep möglich. Trotzdem quälen sich auch immer wieder große Lkw durch, um wenigstens das nötigste von A nach B zu transportieren. Bei unseren Rundgängen in Fort Dauphin waren wir immer von vielen Kindern und Erwachsenen auf Schritt und Tritt begleitet. Wir wurden jeden Tag sehnsüchtig vor dem Hotel erwartet. Jede Familie hat uns stolz ihre Häuschen gezeigt und wird konnten uns hautnah ein Bild von den Lebens- und Wohnumständen machen. Auf Bastmatten auf dem Boden sitzend haben wir über die nötigsten Anschaffungen diskutiert und den ein und anderen Sack Reis an die Familien gegeben. Durch mitgebrachte Kleidung, Kuscheltiere und Schulsachen konnten wir vielen Kindern eine große Freude machen.

Mit unserem mitgebrachten Spendengeld konnten wir wenigstens ein paar Bedürfnisse stillen. Auch wenn es „nur“ eine Matratze, ein Kochtopf oder Schuhe für Kinder waren, die Menschen waren unendlich dankbar dafür. Auf dem Markt gibt es allerlei zu entdecken, exotische Früchte und Gemüse und selbstgekochter „Streetfood“. Der Markt ist die einzige Einkaufsmöglichkeit für die Menschen, es gibt allerdings alle Lebensmittel nur im Rohzustand. Fleisch und Fisch wird offen dargeboten. Außerdem gibt es allerlei für den täglichen Bedarf, leider oft viel zu teuer für die Armen.

„Unsere Tage in und um Fort Dauphin sind geprägt von vielen tollen Erfahrungen, aber wir sind auch viel Armut und Leid begegnet. Madagaskar ist ein Land mit wunderschöner Natur, phantastischen Tieren und herzlichen, gut gelaunten Menschen. Leider befindet sich das Land in großem Entwicklungs- Rückstand zu vielen Industrienationen und es bedarf großer Anstrengungen, die Zustände dort zu verbessern. Diese Reise hat uns viel zum Nachdenken gebracht und auch einige Kraft gekostet. Es war eine Erfahrung, die man so sicher nicht oft erlebt und nie mehr vergessen wird.“
Julia Zacherl