Foto_2010_1

Bericht 2010


 

Im Februar 2010 waren wir 4 Wochen in Madagaskar. Die Flüge verliefen problemlos und wir waren schon am nächsten Tag in Fort Dauphin.

Unsere Schule in Marofanenitra läuft sehr gut, es wird in 3 Klassen unterrichtet, Vorschule, 1.Klasse und 2. Klasse. Es unterrichtet die Direktorin Mariella und 2 Lehrerinnen, Robelline und Frankeline. Die Lehrerinnen sind sehr engagiert.

Der Empfang an unserer Schule war überwältigend und dauerte 2 Tage. Die Verantwortlichen bedankten sich aufs herzlichste für die Unterstützung aus Deutschland. Die Kinder sangen und tanzten für uns.

Unser Ziel für dieses Jahr war der Bau eines zusätzlichen Schulgebäudes für das Schuljahr 2010/2011 ab September 2010, was uns auch gelungen ist. In allen 3 Klassen wird französisch gelernt, die Kinder sind begeistert und lernen eifrig.

Wir haben neben der Schule ein Grundstück (ca. 1500 m²) gepachtet für 150000 Ar = 54,00 Euro im Jahr auf dem das neue Schulgebäude gebaut wurde und das ehemalige Lehrerinnenhaus wurde auch auf dieses Grundstück gesetzt, die restliche Fläche dient als Spielplatz und Pausenplatz für die Schüler.

Wie in den letzten Jahren auch haben wir das Material und Werkzeug für den Neubau, mit den Handwerkern, in der Stadt gekauft und mit einem LKW aufs Land transportiert. Die Handwerker sind sehr fleißig und begannen sofort mit dem Bau der neuen Schule, eine zweite Gruppe fertigte die Schulbänke und Tische.

Bis zum Ende unseres Aufenthalts war das Schulgebäude fertig.

Den Betonboden wollen Sie im Mai einbauen, bis dahin wollen Sie die Steine und den Sand dorthin transportieren!

Die Landwirtschaft läuft gut, für die Schulverpflegung haben wir ein Schwein für 50,00 Euro gekauft. Für das Dorf haben wir zwei Zebu Kälber für 90 und 72 Euro am Rindermarkt in Manambaro gekauft. Deren Erlös wird später auch zum Teil für die Schule verwendet.

Während des Schulhausbaus in den vier Wochen haben wir 6-mal einen Sack Reis und Fleisch gekauft und die Frauen im Dorf haben für alle Arbeiter und Schüler gekocht. Für alle Handwerker haben wir Arbeitslohn bezahlt. Mit dem Cisco, das ist der Schulrat für die ganze Region, Stadt und Land, haben wir an 2 Versammlungen teilgenommen wo auch die Lehrerinnen, Schülereltern und Dorfältesten anwesend waren.

In der Stadt Fort Dauphin, wo die Not noch größer ist als in den vergangenen Jahren, haben wir 17 Kinder neu eingeschult und für zwei Jahre das Schulgeld bezahlt. Für zehn Kinder, die wir schon in den letzten Jahren eingeschult haben, haben wir die Schule für dieses Jahr weiter bezahlt. Zur Linderung der größten Not für die ärmsten Familien haben wir in den vier Wochen insgesamt 30 Zentner Reis, zu je 18,00 Euro, gekauft und mit den Frauen verteilt.

Während des ganzen Aufenthalts hat meine Frau ständig medizinische Versorgung geleistet mit Medikamenten die wir dabei hatten.

Für 2 Familien aus der Stadt pachteten wir ein Grundstück , ca. 2.000 m², für 150.000 Ar = 54,00 Euro im Jahr, zum Anbau von Manjok und Gemüse.

Für die Erwachsenenbildung haben wir 2 Nähmaschinen mit Zubehör gekauft, damit die Jugendlichen das Nähen lernen können.

Insgesamt war der Aufenthalt erfolgreich, es ist wichtig Präsenz zu zeigen, die Kinder und Dorfbewohner wollen zeigen was Sie mit unserer Hilfe gelernt und geleistet haben. Sie sind sehr dankbar.